WHY

ZukunfNachhaltigkeits-Pionier in der Baustoffbranche

Die Bau- und Immobilienbranche war lange Zeit im Hinblick auf Nachhaltigkeit ein schlafender Riese. Der hohe Bedarf an Ressourcen und Energie bei der Herstellung von Baustoffen bringt einige Herausforderungen mit sich, hinter denen sich jedoch auch große Potenziale verbergen. Gebäude sind auf eine langfristige Nutzung ausgelegt, weswegen es wichtig ist, die Gebäude inklusive der genutzten Baustoffe nachhaltig zu gestaltet. Das hat auch Rinn Beton- und Naturstein erkannt und sich innerhalb von 10 Jahren durch eine konsequente Nachhaltigkeitsstrategie als Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit in der Branche positioniert.

HOW

Partizipation von allen Anspruchsgruppen

Rinn entwickelt und implementiert mit der Unterstützung von Marco Harenberg, Mitgründer der sustainable natives eG, eine ganzheitliche Nachhaltigkeitsstrategie. Nach einer umfassenden Wesentlichkeitsanalyse, der Ableitung von Handlungsfeldern und der definition strategischer und operativer Ziele, ernteten sie zunächst die “low hanging fruits”. Damit konnten erste Erfolgserlebnisse gefeiert werden und der abstrakte Begriff Nachhaltigkeit wurde greifbarer. Nach und nach den stellte sich das Unternehmen auch größeren Herausforderungen, entwickelte innovative Lösungsansätze und implementierte Schrittweise die Strategie im Tagesgeschäft. Heute wird Nachhaltigkeit integrativ bei jeder Entscheidung im Kerngeschäft mitgedacht. Bei der Strategieentwicklung werden alle Mitarbeitenden mit einbezogen, um sie für das Thema zu sensibilisieren und ihr Expert*innenwissen in ihrem jeweiligen Gebiet in die Strategie einfließen zu lassen. So entwickelt sich Rinn Schritt für Schritt für Schritt zum Nachhaltigkeits-Vorreiter der Branche.

What

Nachhaltige Transformation im Kerngeschäft

Der Fokus liegt auf den Entscheidungen und Herausforderungen im Kerngeschäft, also der Herstellung von Betonstein. Die größten Herausforderungen in diesem Bereich sind Treibhausgasemissionen sowie Energie- und Ressourcenverbrauch. Das Unternehmen übernimmt Verantwortung für das, was es selbst kontrollieren und direkt beeinflussen kann. Dazu gehören Emissionen, die während der Produktion im Bereich Abfall, Energie, Papier, Wasser, beim werksinternen Transport und bei der Mitarbeitermobilität anfallen. Seit 2012 konnten die Emissionen der Produktion von 8.546 to CO2 auf 3.245 to CO2 gesenkt werden. Emissionen für die es aktuell keine technischen Alternativen gibt werden jährlich ausgeglichen. So ist die Produktion seit 2014 klimaneutral. In seinem Corporate Carbon Footprint bilanziert Rinn regelmäßig und transparent seine Treibhausgasemissionen.

Um Rohstoffbedarf und Abfallaufkommen zu verringern, entwickelte Rinn 2015 die weltweit ersten Betonsteine mit Recyclinggranulat. Seit 2021 sind diese Recylingpflastersteine mit dem Umweltkennzeichen “Blauer Engel” ausgezeichnet. Neben den Kernprozessen werden die unterstützenden Prozesse nach und nach weiterentwickelt, um die Nachhaltigkeitsleistung stetig zu verbessern.

Begleitung des Transformationsprozesses

Der Strategieberater Marco Harenberg begleitet Rinn seit 2012. Er unterstützt das Unternehmen von Beginn an bei der Entwicklung und Implementierung von Nachhaltigkeitsstrategie und Berichterstattung. Mittlerweile hat sich Rinn selbst zu einem wahren Nachhaltigkeitsexperten entwickelt. Marco Harenberg steht als Ansprechpartner und Coach jederzeit zur Verfügung und wird zu größeren Projekten als externer Berater hinzugezogen. So wie beispielsweise beim jüngsten Projekt: die Veröffentlichung der aktuellen Nachhaltigkeitsbroschüre. Die ansprechende Gestaltung und grafische Umsetzung der Broschüre erfolgte durch SN-Kollegen Falk Frede.

„Die Zusammenarbeit mit Marco Harenberg in der strategischen Nachhaltigkeitsentwicklung unseres Unternehmens war von der ersten Stunde an sehr pragmatisch und zielorientiert und vor allem hinsichtlich Struktur, Inspiration und Fachkompetenz extrem wertvoll.“

Christian Rinn, Geschäftsführer

Gewinner des Deutschen Nachhaltigkeitspreises
& Vergabe des Umweltzeichens “Blauer Engel”

Rinn hat sich als Pionier und Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit in der Baustoffbranche positioniert. Seit 2014 veröffentlicht Rinn alle 2 Jahre einen Nachhaltigkeitsbericht. 2016 gehörte der Nachhaltigkeitsbericht von Rinn laut dem renommierten IÖW-Ranking zu den TOP 3 Nachhaltigkeitsberichten. Im Jahr 2018 wurde Rinn für seine Leistungen mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet und somit zu einem der nachhaltigsten Unternehmen Deutschlands gekürt. 2021 erhielten die klimaneutral produzierten Beton-Pflastersteine mit Recyclinggranulat das Umweltzeichen „Blauer Engel“. Der Blaue Engel ist das Umweltzeichen der Bundesregierung und garantiert hohe Standards zum Schutz unserer Umwelt und Gesundheit. Rinn ist das erste Unternehmen, das für seine Betonware dieses starke Siegel erhält. Doch das ist für Rinn kein Grund sich darauf auszuruhen, sondern motiviert sie, sich und die Nachhaltigkeit des Unternehmens kontinuierlich weiterzuentwickeln.

Quellen:

https://www.rinn.net/unternehmen/nachhaltigkeit/blauer-engel.html